Ostern und der Hochzeitsmarathon

Hallo meine Lieben,

heute war so tolles Wetter, dass unsere Familie sich mal wieder zum Grillen getroffen hat. Mein Mann sagt immer, dass es in unserer Familie gar keine Grillsaison gibt, weil wir einfach immer grillen. Und er hat recht! Solange nichts vom Himmel kommt, grillen wir auch im tiefsten Winter. Liebt ihr es aber nicht auch so sehr wie ich, wenn alle zusammen kommen und alle Kinder der Familie nur abspacken? Mindestens wieder 20 Mann in einem Raum, jeder schreit durch die Gegend. Man versteht kaum noch sein eigenes Wort und manchmal steigen einem Rauchwolken aus dem Kopf. Ab und zu zischen einem Spielzeuge oder Fußbälle um die Ohren und es herrscht meistens ein Battle was die Lautstärke der jüngeren und älteren Generation betrifft bis am Ende die Älteren die Jüngeren rausschmeißen. Und dann immer dieses viele Essen. Wir könnten mit dem Essen wahrscheinlich die Hälfte Krefelds Obdachloser ernähren. Wenn ich in der Woche darauf achte, was ich esse, dann ist es eigentlich meistens dafür, damit ich am Wochenende bei unseren Familien wieder alles zunehme. Morgens erst mal ein dickes Frühstück. Später dann entweder Grillen oder aber Sarma, Lahmacun, Pizza, Börek oder Manti. Meistens sogar mehreres auf einmal. Ich sag nur: #foodgoals. Meine Tante und ich haben mal festgestellt, dass wir bei meiner anderen Tante mal ungefähr 1 1/2 Stunden am Tisch saßen, sich kaum jemand von der Stelle bewegt hat und wir durchgehend nur am Essen waren… Ihr wisst Bescheid. Über Ostern herrscht also mal wieder der Essmarathon. Also wenn jemand von uns mal auf Diät ist, kommt der erst mal nicht mehr zu unseren Wochenendstreffen ;).

Eigentlich wollte ich euch nur kurz mitteilen, dass dieses Jahr in unserem Umfeld irgendwie 8 Pärchen oder so heiraten wollen und wir natürlich nirgendwo fehlen dürfen. Nächsten Monate geht es schon mit den ersten beiden Hochzeiten los und ich habe immer noch nicht genügend Kleider. Frust kommt auf! Es entwickelt sich also irgendwie dazu, dass ich euch nur von Hochzeiten berichten werde… Das war zwar nie so wirklich der Plan, aber ich hoffe, dass ihr es dann genauso unterhaltend finden werdet wie ich. Natürlich kommen zwischendurch auch andere Posts. Bis demnächst, meine Lieben. Küsschen und gute Nacht.

260320161
Ich wünsche euch schöne Ostertage mit euren Familien

Liebt eure Kinder

Das ist nur ein kleiner Appell an all die Mütter und Väter, die durchs Internet düsen. Einfach an alle, die mit Kindern in Berührung kommen.

Die mangelnde Liebe

Ich hatte schon immer so eine soziale Seite, verbunden mit einem großen Gerechtigkeitssinn. Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr so richtig gemeine Eltern auf der Straße seht, die ihre Kinder irgendwie schlecht behandeln? Kurz: Hartz 4 Asi- Familien. Ich schreibe extra asi dazu, denn es gibt auch Familien die Hartz 4 beziehen müssen, die natürlich nicht so sind. Aber ihr wisst, welche ich meine. Generation: Familien im Brennpunkt. Oder: Frauentausch. Also kennt ihr dieses Gefühl? Wenn euch alle Haare zu Berge stehen? Jedenfalls habe ich das immer, wenn ich so etwas sehe. Und ich habe dann auch noch den Drang auf diese Menschen zu zugehen und die anzumeckern. Würden diese zu weit gehen, würde ich das auf zu 100% machen. Glaubt ihr nicht, dass diese Kinder nach Zuneigung nur schmachten? Wie deren Eltern nach Kippen… Es ist eine Katastrophe!

Jede Frau die gerne Mutter ist, macht sich schon beim ersten Atemzug ihres Kindes Gedanken über die Zukunft dessen. Auf einmal ist man ständig besorgt. Wird mein Kind ein gutes Leben haben? Wird er/ sie eine gute berufliche Ausbildung haben? Wird er/sie vor schlechtem Einfluss verschont? Und und und…

Worauf ich eigentlich hinaus will, ist eine kleine Schlussfolgerung, die sich irgendwann in einem Gespräch mit einer Freundin ergeben hat. Warum geraten Kinder vom Weg ab? Und warum kommen sie nicht irgendwann wieder zur Vernunft? Vom Einfluss der Freunde, zu Scheidungskindern kamen wir am Ende allgemein formuliert darauf, dass es die Liebe sein muss. Die Liebe scheint der Grund zu sein, warum Kinder abrutschen oder sich wieder fangen. Nein falsch. Der Mangel an Liebe.

Über meine Jugend

Noch mal ein Input über mich: Ich war auf einem Gymnasium bis zur 12. Ich habe mich immer irgendwie so durchgeboxt und war ein faules Stück. Von meinen Eltern verwöhnt. Und ohne Grenzen gelebt. Ja. Türkin. Und ohne Grenzen. So etwas gibt es auch. Ich habe meiner Mama das Leben zur Hölle gemacht. Nicht beabsichtigt, ich war einfach überfordert mit meinen Gefühlen. Alles die verdammten Hormone schuld. Kurz gesagt, ich war so ein Kind, über das ich sagen würde: „Hoffentlich werden meine Kinder nicht so.“ Na ja… In meinem Leben habe ich viele Menschen kennengelernt und sehr viel gesehen. Es gab auch nicht so schöne Momente in meiner Laufbahn, aber das wichtige hierbei ist, dass es nicht an meinen Eltern lag. Hauptsächlich. Vielleicht lag es daran, dass ich nie ein „Nein“ zu hören bekommen habe, aber sonst haben meine Eltern mir nie, nie, nie und nochmals nie etwas böses angetan. Also lag es an mir. Ich wollte alles sehen, als ausprobieren und alles kennen. Zurück zum Punkt: Ich kannte viele Menschen. Viele Menschen führten zu viel Lebenserfahrung und viele unterschiedliche Menschen zu sehr viel Menschenkenntnis.

Es sind auch mal Dinge passiert, die ich heute immer noch gerne ungeschehen machen würde. Weniger wissen und weniger sehen bedeutet weniger Kopfschmerzen. Jedoch wie habe ich es geschafft auf die gerade Bahn zu kommen? Heute weiß ich es. Es war reine Selbstdisziplin. Wenn mir schon niemand Grenzen setzte, musste ich mir selbst diese Grenzen geben. Aber warum? Warum habe ich es getan? So viele Aspekte, aber viele Wege führen nach Rom. Mein Rom war meine Familie. Ich hatte immer meine Eltern im Hinterkopf. Meine Mutter die mich jedes Wochenende um 1 Uhr, um 3 Uhr oder um 6 Uhr morgens anrief, um zu wissen wie es mir geht, um zu wissen, ob es mir gut geht. Die Frau, die ich täglich terrorisiert hatte, rief mich jedes Mal an. Es gab keinen Tag, an dem sie es nicht tat. Die Frau, die ich ständig angeschrieen hatte, schlief diese Nächte nicht. Jahre lang. Für mich. Dieses unerträgliche, pubertierende Monster. Tja, und auch wenn man ein Scheißkind ist, und diese Art seiner Eltern 500 Mal versucht zu ignorieren, bleibt man ein Kind. Ein menschliches Wesen mit einem Gewissen. Irgendwann hatte ich Schuldgefühle. Es gab einen Tag an dem meine Eltern heulend vor mir saßen und Angst hatten, dass ich nicht klarkomme. Ich glaube, es war dieser Tag, der mir meine Augen öffnete.

Ich kann euch sagen DAS ist Liebe. Ich rede hier nicht von Umarmungen und Küsschen. Das ist auch ganz schön, aber ich rede von Liebe die nicht physisch ist. Diese Liebe lebt man. Da ist dieses Band zwischen dir und deinen Eltern. Dieses Band, das euch für immer verbindet. Ich habe mich immer so sehr dagegen gewehrt. Ich wollte kein Band. Ich wollte nur mir selbst gehören. Aber irgendwann begriff ich dieses schöne Gefühl. Endlich verstand ich, wie wertvoll Liebe war. Dass man durch Liebe aufblüht und mit ihr einfach so viel erreichen kann.

Unsere Rolle als Eltern

Und jetzt zu uns Eltern… Kinder brauchen sie. Sie zehren nach Liebe. Wusstet ihr…? Dass man ein Baby die ersten Monate mindestens 4 Stunden am Tag auf dem Arm für das Urvertrauen tragen (Hier mehr dazu). Ist dieses Wort nicht schön? Urvertrauen. Wie viel Gewicht auf diesem Wort lastet. Wenn du es schaffst als Mutter und als Vater deinem Kind dieses Gefühl zu geben, dass hast du doch schon alles erreicht. Dein Kind sucht nicht schon mit 11 Jahren  bei irgendeinem Jungen Geborgenheit. Warum auch? Ein Kind wird in seiner Pubertät scheiße bauen, da kommt keiner von uns drum rum, ABER durch eure Basis von Halt und Zuneigung wird das Kind auch wieder klarkommen. Davon bin ich felsenfest überzeugt. Glaubt an euch und liebt eure Kinder! Zeigt ihnen, wie wertvoll sie sind. Das geht an uns alle. Beispiel: Wenn Sonntag ist und ihr einfach faul sein wollt, okay, gönnt euch ein paar Stunden, aber quält eure Kinder mit Familientagen. Lasst sie meckern, lasst sie schimpfen. Heute schaue ich gerne auf diese Tage zurück. Liebt eure Kinder! Schützt sie vor all dem Bösen da draußen, so gut wie ihr nur könnt und gebt ihn Selbstvertrauen mit auf den Weg. Selbstvertrauen ist der Grundstein für das „Nein“ eines Kindes. „Nein, fass mich nicht an.“ „Nein, ich brauch keine Kippe.“ „Nein, pack die Drogen wieder ein. Ich bin auch ohne glücklich!“ Und noch etwas liebt euch selbst und liebt euren Partner. Zeigt euren Kindern wie man liebt. Das ist meine Wahrheit über die Liebe zu unseren Kindern.

Über Mich

übermich

Das bin ich! Hazal. 28, Lehramtsstudentin, Ehefrau und Mutter. Ein normales Mädchen mit dem Drang zu schreiben. Wie jedes Mädchen liebe ich Fashion und Schuhe, aber hauptsächlich werdet ihr zwischenmenschliche Themen hier finden. Es geht um Dinge die in der reellen Welt, vor allem natürlich in meiner Welt. Emotionen, Fakten und Anekdoten. Und mit der Zeit wird sich hier mein Charakter widerspiegeln.

FotorCreated

Das Chaos vor jeder türkischen Hochzeit Teil II

 

Hochzeitsvorbereitungen Teil II: Alles auf einen Schlag

Ich komme auf dieses Thema, weil eine Freundin von mir heiratet und bei mir vieles wieder hochgekommen ist. Dazu kommt noch, dass sie nicht die einzige ist, von der ich die lustigsten und verrücktesten Geschichten über die Hochzeitszeit gehört habe. Wusstet ihr, dass sich bei uns Pärchen in dieser Zeit mega oft trennen? Ja, kein Scheiß. Ihr müsst euch das so vorstellen:

Ihr habt: Zwei Geschwister, 3 Tanten und 2 Onkel (und das ist jetzt für türkische Verhältnisse wenig), dazu kommen natürlich eure Eltern und Großeltern. Das rechnen wir dann noch mal zwei. Zu guter letzt kommt dann Ihr. Eurer Freund und ihr. Wenn ich mich jetzt nicht irre, sind wir bei 24 Personen, und wir haben Freunde und Nachbarn weggelassen. So und nun taucht das Wort, von dem ich vorher schon erzählt habe, wieder auf: ADET. Dieses wunderschöne und auch grausame Wort, dass mir schon bei dem Gedanken daran Kopfschmerzen bereitet.

  • Es ist Adet, dass die „Mädchen-Seite“ das Schlafzimmer bezahlt.
  • Es ist Adet, dass die „Jungen- Seite“ den Rest bezahlt.
  • Es ist Adet, beim Standesamt, dem Partner, nachdem „Ja, ich will“, auf de Fuß zu treten
  • Es ist Adet, ein rotes Band um das Brautkleid zu tragen

Alles ist Adet. Sogar dass man atmet, wird auf einmal zu einem Brauch. Du musst dich so benehmen, du musst den Leuten diesen Wunsch erfüllen und darfst jene Bitte nicht ausschlagen. Auf einmal ist es den Eltern deines Zukünftigen wichtig, wie deine Wohnung aussehen soll. Welche Tapete du nimmst, welche Farbe deine Kissenbezüge im Wohnzimmer haben und alle haben so schreckliche Ideen, weil alle so verdammt noch mal auf Kitsch stehen. Es gibt bestimmt Mädchen, die auf Steinchen, Perlen und Payetten stehen. Ja, sogar viele türkische Mädchen tun das, aber was wenn man das alles nicht mag? Versteht ihr das? Ihr kennt die Familien kaum, weder der Junge noch das Mädchen, wollen die Eltern, des Anderen verletzen oder kränken. Die meisten türkischen Jungs, sorry, aber sind so erzogen worden, dass sie bei ihren Eltern den Mund nicht aufkriegen. Es wird als Respekt bezeichnet, aber ich persönlich, verstehe unter Respekt nicht, wenn meine Mama sagt: „Trag ein Diadem auf deinem Kopf an deiner Hochzeit“, und ich es als hässliche empfinde und sage: „Okay, Mama, wenn du das sagst“. Würdet ihr das als Respekt bezeichnen? Man kann auch respektvoll „Nein“ sagen.

Nicht die Mutter trägt das Brautkleid, sondern du! Warum interessiert es sie dann so, dass du ein pompöses Kleid anziehst und nichts schlichtes? Nicht die Schwester zieht in eure Wohnung, sondern ihr! Warum will sie dann über eure Tapete entscheiden? Und das größte Warum ist: WARUM sind sie beleidigt, wenn es dir nicht gefällt?

Ganz ehrlich, Leute, Hand aufs Herz. Der Punkt ist, Die meisten Mütter und älteren Schwestern, vielleicht auch die Väter und Brüder, denken auf einmal, dass sie selbst heiraten würden. Wo ist der Bezug zur Realität? Hallo? Geht es nicht darum, dass das Pärchen glücklich ist. Mir wurde darauf geantwortet: „Nein, es geht darum, das ALLE glücklich sind.“ Knallharter Schlag ins Gesicht.

Tja, versteht ihr jetzt den Knackpunkt? Das Mädchen spricht mit dem Jungen und sagt: Bitte, ich möchte das nicht, sprich mit deinem Eltern. Der Junge bekommt „aus Respekt“ seinen Mund bei seiner Familie nicht auf oder er spricht mit ihnen und alle sind beleidigt. Was ist die Schlussfolgerung? Stress beim Brautpaar. Es fliegen die Fetzen, sag ich euch. Es kommt sogar soweit, dass am Ende sagt: „Wie sprichst du über meine Familie? Was fällt dir ein?“, dabei wurde wahrscheinlich nur gesagt, dass Großmutter eine uralte Küchenmaschine geschenkt hat. Ich könnte euch jetzt so viele katastrophale Bespiele nennen.

Meine Anekdote

Eine kleine Anekdote:  Am Tag meiner Hochzeit wurden natürlich Fotos gemacht. Für die Fotos habe ich mein rotes Band irgendwann ausgezogen, weil sich die Schleife so oft gelöst hat. Tja, als ich den Saal betreten sollte, aber wir alle im ganzen Stress waren, haben wir dieses Band vergessen wieder drumzubinden. Leute, an alle zukünftigen türkischen Bräute: Vergesst niemals dieses Band!!! Kurz: Dieses Band steht für die Jungfräulichkeit der Braut. Meine Cousine, die schon 35 ist und immer noch unverheiratet, und seit 12 Jahren einen, ich glaube, polnischen Freund hat, sitzt mit einem Teil meiner Familie an einem Tisch und sagt dann: Sie hat kein rotes Band an. Sie ist keine Jungfrau mehr. Schämt die sich nicht, so in den Saal zu kommen“. Das erfahre ich natürlich alles erst später, aber  „???“. What the fuck? 35. Unverheiratet. Seit einer Ewigkeit vergeben. Du sprichst über meine Jungfräulichkeit? Heftig oder? Und das passiert, wenn man sich nicht an die Bräuche hält. Egal wie integriert. Egal wie locker. Jedenfalls ist es in meinem Umfeld so. Mich würde natürlich interessieren, wie extrem es bei euch war. Wer kennt noch solche Fälle?

Meine Wahrheit

Man kommt nicht drumrum und man muss die Zähne zusammenbeißen. Aber eine Sache kann ich weitergeben: Bitte trennt euch nicht. Bitte kämpft weiter für eure Beziehung, denn nach der Hochzeit wird es besser. Wunden heilen, Streitereien wegen der Hochzeit vergehen und verblassen. Aber haltet als Paar immer zusammen. Seid immer ein standhaftes und gutes Team. Manchmal muss man für sein Glück, das Glück anderer übergehen, solang es in einem gesunden Maß ist. Ich sage nicht, streitet euch mit euren Eltern. Brecht Herzen und scheißt auf jeden. Um Gottes Willen. Niemals. Denn ohne die Familie im Rücken  geht alles nur halb so leicht. Ich sage euch nur findet eine gesunde Mitte und redet viel. Schafft Probleme aus dem Weg und haltet immer zusammen. Es ist doch wie eine kleine Probe. Wenn du das alles überstehst, weißt du, dass du später auch mit deinem Mann oder deiner Frau bei der nächsten Hürde nicht zusammenbrechen werdet. Glaubt an eure Liebe

Bis bald und Küsschen meine Lieben :*

Das Chaos vor jeder türkischen Hochzeit

Hochzeitsvorbereitungen Teil I: Söz (Das Versprechen)

Dieser Beitrag ist für Leute, die diesen Stress aus eigener Erfahrung kennen oder aber für diejenigen, die daraus etwas mitnehmen können und gewisse Dinge vermeiden wollen. Oder aber auch einfach für die, die was über die türkischen Sitten wissen möchten.

Kurz zum Verständnis: Meine Eltern kommen aus der Türkei. Ich bin hier aufgewachsen und habe hier mein Abitur abgeschlossen. Habe mit meinem Studium begonnen und mittendrin mit meinem damaligen Freund und jetzigen Ehemann beschlossen zu heiraten. Mittlerweile habe ich einen einjährigen Sohn und versuche beides mit meinem Studium unter einen Hut zu bringen. Klischee? Wahrscheinlich etwas. Aber das Leben spielt sein eigenes Spiel.

Jedenfalls… In unserer Kultur ist es der Wahnsinn. Die Hochzeit! Oh mein Gott… Leute, je größer, je mehr mit Kultur beladen, um so besser. Was für ein Trubel. Und ein Wort wird groß geschrieben: ADET. Der Brauch. Die Sitte.

In der Deutschen Kultur, wenn es ums Heiraten geht, ist eins richtig toll: max. 100 Personen, bombastisches Essen und das Brautpaar entscheidet Wer kommt, Wo gefeiert wird, Wie gefeiert wird, etc… Das haben wir Türken zu 90% der Fälle NICHT. Ach ja, noch was, bitte seht dieses Beitrag mit Humor. Es ist keine Kritik, sondern soll auf eine lockere Art euch unsere Kultur Nahe bringen. Also…

Der Brauch

Bevor wir bei der Hochzeit ankommen ist es ein weiter Weg. Wir fangen beim Söz (Das Versprechen) gehen über zum Kina (Hennaabend) und kommen dann zur Hochzeit. Nisan (Die Verlobung) lasse ich aus, weil ich finde, dass es wie die Hochzeit nur in etwas kleiner ist.

Zum größten Teil ist es so, dass nur die Mutter des Mädchens weiß, dass sie eine Beziehung führt. Irgendwann kommt dann der Moment in der dann gesagt wird, dass die Familie des Jungens kommen möchte, damit man sich kennenlernt. Nach dem ersten kennenlernen, folgt vielleicht noch ein zweites Treffen und dann kommt man, um um die Hand des Mädchens anzuhalten. Adet. Da ist dieses Wort wieder. Und es wird immer öfter auftauchen. Wahnsinn oder? Unvorstellbar für jede deutsche Familie, dass man sich nur so kurz bei den Familien vorstellt und dann schon an Heiraten denkt. Bei mir war es genau so, aber ich mag unsere Bräuche und Sitten auch. Bis zu einem bestimmten Grad, muss ich betonen, aber ich wollte es so.

Der Ablauf

Wer kommt alles zum Söz? Natürlich so viele wie möglich. Am besten die ganze Sippschaft. Wenn nicht, könnte noch jemand beleidigt sein. Meine Eltern haben eine drei Zimmer Wohnung mit 80qm und an diesem Tag saßen 35 Personen in einem 17qm kleinem Wohnzimmer. Wenn ich daran denke, muss ich jetzt noch darüber lachen.

Die Familie des Jungen kommt mit Blumen, einer Torte, Schokolade, Baklava und Ringen. Adet. Man sitzt zusammen und alle unterhalten sich und das Mädchen hält sich eigentlich eher im Hintergrund. Adet. Irgendwann kommt der Punkt, an dem die ältesten und weisesten Männer beider Familie für die Verliebten reden. Es wird immer mit einem bestimmten Satz um die Hand angehalten und bei der Einwilligung auch mit demselben Satz geantwortet. „Allahin emri ile, Peygamberin kavliyle kizinizi oglumuza istiyoruz“ Auf Deutsch wäre das ungefähr das hier: „Im Auftrag Gottes und mit der Einwilligung des Propheten bitten wir im Namen unseres Sohnes um die Hand eurer Tochter an“. Auch Adet. Ob gläubig oder ungläubig. Ob Sunite oder Alevite. Es ist Kultur. Dieser Satz wird immer gesagt, der gehört dazu. Das ist wie die Schokostückchen in einem Schokoladenkuchen, oder aber das Fleisch in einer Sauce Bolognese. Das gehört dazu und gibt dem ganzen einfach einen besonderen Flair. Übertrieben gesagt: Ohne diesen Satz, ist diese Zeremonie nicht vollständig. Einige Familien, lehnen beim ersten Mal ab, jedenfalls war es früher so Brauch. Damit wurde vermittelt, dass man seine Tochter erstens nur ungern verheiratet, weil man sie so sehr liebt und zweitens dass man sie nicht jedem x-beliebigen überlässt.

Okay, zurück zu der Situation. Wie gesagt, 35 Personen auf 17qm. Einige sitzen auf dem Sofa, die anderen auf Stühlen und die mit der A-Karte dürfen stehen. Alle sind aufgeregt und nervös. Jeder hat sich schön gemacht, war beim Friseur oder hat sich besonders geschminkt. Jetzt sagt der Vater der zukünftigen Braut zu und „erlaubt“, dass das Pärchen heiraten darf. Natürlich bedeutet es nicht, dass der Vater das wirklich alleine entschieden haben muss. Es ist ein Ritual. Jeder freut sich. Ich weiß nicht mehr, ob man in dieser Situation klatscht. Stellt es euch mega emotional vor. Überall strahlende Gesichter, irgendwo fällt Gelächter und auch Glückstränen kullern. Das Paar küsst die Hände der Älteren. Eigentlich küssen sich alle gegenseitig. So wird es besiegelt. Je mehr Küsse, desto besser.

Der türkische Kaffee

Parallel zu all den Geschehnissen läuft in der Küche auch vieles ab. Das Mädchen und einige andere Frauen, bereiten das Essen, den Tee, den berühmten türkischen Kaffee und auch den Nachtisch vor. Warum berühmt? Denn der zukünftige Bräutigam bekommt gesalzenen Kaffee von seiner Geliebten zubereitet, den er natürlich auch trinken muss. Da kommt schon das nächste Warum. Warum salzt man einen Kaffee? Und dann auch noch den, der Person, die man liebt. Im Prinzip macht man das nur, damit man sieht, wie sehr der Mann einen liebt, den man heiratet. Im Prinzip beweist er, dass er dem Wunsch seiner Frau nicht widerspricht und auch den widerlichsten Kaffee nur für sie trinken würde und trinkt.

Ja, meine Lieben, so ist das mit unseren Bräuchen. Es ist der Knaller, was alles auf einen zu kommt. Aber in den folgenden Beiträgen werdet ihr noch merken, dass diese Bräuche auch verhängnisvoll für die Pärchen sein können. Alle mischen sich ein und jeder meint es besser zu wissen. Jeder einzelne will seinen Willen durchsetzen und ich rede hier nicht vom Pärchen, sondern von Geschwistern, Eltern, Großeltern und sogar Nachbarn und Freunden. Jede Variante kann auftreten und ist möglich. Jeder meint es auf seine Weise gut, aber fast jeder ignoriert das Paar. Das Pärchen geht unter und verliert sich in dem ganzen Chaos. Aber mehr dazu demnächst…

Küsschen :*

Mädchen sein- schwerer als man denkt

Wann ist ein Mädchen ein Mädchen?

Es gibt so unterschiedliche Typen von Mädchen. Blond. Brünette. Kurvig. Sportlich. Schlank. Natürlich. Künstlich. Aber wer sagt, welche Haarfarbe oder welche Figur die richtige ist? Und sind wir überhaupt noch so, wie man es von uns erwartet? Darüber möchte ich hier in diesem Post schreiben.

Die Gesellschaft

Natürlich gibt uns die Gesellschaft einen gewissen Rahmen vor. Das weibliche Geschlecht ist immer das sanftere Gemüt. So wurde es mir jedenfalls vermittelt. In unserer Kultur ist es doch so,  und das ist in vielen anderen Kulturen so, dass man die Erwartung hat, dass die Frau emotional viel mehr ertragen kann als ein Mann. Mädchen prügeln sich nicht. Mädchen gehen nicht fremd. Mädchen sind nur attraktiv, wenn sie nicht exzessiv leben. Also kein Komasaufen oder mehrere Typen gleichzeitig haben. Das sind jetzt nur grobe Beispiele.

Die Männer

Was denken die Männer denn so über uns? Viele Männer finden es unattraktiv, wenn sie schon hören, dass eine Frau mehrere Männerbekanntschaften hatte. der Begriff „mehrere“ wird von Mensch zu Mensch anders definiert. Wie finden wir es, wenn ein Typ mit vielen Frauen verkehrt? Und warum sind wir so gestrickt, dass wir das Bedürfnis haben immer einem Bild zu entsprechen? Einem Bild, dass dem männlichen Geschlecht gefällt.

Sag wir mal, dass du verliebt bist. Dieser Junge sagt in einer Runde mit deinen Freunden und dir: „Boar, ich hasse es, wenn Mädchen „Alter“ sagen“. Und du bist aber eine Person, der dieses Wort ab und zu mal ausrutscht, wenn sie sich aufregt oder aus irgendeinem anderen Grund. Warum kommen Mädchen dann an den Punkt, dass sie sich nur für einen Menschen ändern wollen und anfangen auf ihre Wortwahl zu achten?

Und warum können Jungs rülpsen und die Mädels, verdrehen ihre Augen und denken sich (auch wenn es ein No-Go ist): „Scheisse, aber so ist der halt“. Oder: „Na ja, Mann…kann mal passieren“. Wenn ein Mädchen rülpsen würde…Leute… Dann wäre dieses Mädchen zu 90% in der Friendzone und würde nie wieder da raus kommen. Irre ich mich etwa?

Die Realität

Aber ich möchte auf einen anderen Punkt kommen. Sind Mädchen noch so, wie die Gesellschaft es erwartet? Halten sich Mädchen noch daran, was von ihnen erwartet wird? Oder sind wir im Wandel?

Heutzutage ist das Internet voll mit Videos, in denen sich Mädchen prügeln. Sie prügeln sich wie Jungs- mit Fäusten und Tritten (mit dem kleinen unterschied, dass immer noch harre gezogen werden, aber ihr wisst, was ich meine). Junge Mädels, die ich auf der Straße sehe, in ihren Cliquen, rotzen sogar mittlerweile auf die Straße, als wäre es das Normalste der Welt. Jetzt werden einige schockiert sein, aber so ist es. So ist die Realität. Das weibliche Geschlecht versucht mit dem starken (männlichen) Geschlecht mitzuziehen. Hierzu findet ihr auch einiges hier. Ich frage mich allerdings warum es so ist.

Oder warten Mädchen immer noch auf den einen bevor sie ihr erstes Mal haben. Haben Mädchen ihre Hemmungen verloren? Laut einer Studie, gehen Frauen sogar mehr Fremd als Männer. Was ist da los? Was passiert mit uns? Und ist das eine Entwicklung, die uns gefallen sollte?

Meine Wahrheit

Ich weiß für mich, dass die Vorsätze der Gesellschaft nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer gelten. Es hat etwas mit Menschlichkeit zu tun, ob ich meinem Partner fremdgehe und ihm das Herz breche. Ein Junge sollte dies genauso wenig tun wie ein Mädchen. Ich finde, wir sollten unsere Grenzen nicht aus den Augen verlieren. Wir sollten anderen nicht etwas antun, was wir selbst nicht gerne verspüren oder erleiden wollen.

Mit unserem jetzigen Zeitalter gehen viele Werte verloren. Werte, die wir von unseren Eltern und unserer Familien vermittelt bekommen.  Werte, die von Generation zu Generation vermittelt werden, auch wenn sie sich dem Wandel der Zeit anpassen. Ich bin der Meinung, dass wir diese nicht aus den Augen verlieren sollten und das weibliche Geschlecht sollte stolz sein über die Werte, die ihr zugeschrieben werden. Ich bin auf jeden fall gerne eine Frau!