Ungesunde Liebe – was tun, wenn man sich den Magen verdirbt?

Einige kennen sie, einige glauben nicht mal, dass sie existiert. Während einige heil aus der Misere entkommen, stecken andere immer noch verzweifelt im Treibsand fest. Wehren ist zwecklos.

Aber wie kommt man da nur wieder raus? (Nebenbei was jetzt folgt, sind Dinge, die wirklich mal passiert sind, aber nicht alles stammt aus meinen Beziehungen! Das führt hier sonst zu Missverständnissen)

Erst mal sollten wir klären von welcher Art Beziehung hier die Rede ist, damit die Zweifler noch mal ihren Kopf schütteln können. Ich rede von einer Liebe, die dich zu den verrücktesten Dingen treibt, die du wahrscheinlich niemals von dir gedacht hättest. Wenn die Emotionen so stark sind, dass man nicht mehr rational handeln kann.

Habt ihr euch schon mal so krass gestritten, dass du vor sein anfahrendes Auto gesprungen bist, damit er dich nicht verlässt?

Hast du deine große Liebe schon geschlagen, obwohl du von dir felsenfest überzeugt warst, dass du kein Frauenschläger bist? Weil sie dich in den Wahnsinn treibt, dir Sachen vorwirft, die du niemals getan hast, aber sie das FBI ist und für jede kranke Phantasie eine Begrünung und einen Beweis findet.

Oder du lässt sie nicht in deine Wohnung, damit sie nicht ihre letzten Sachen abholen kann. Sie denkt, es ist ein Psychospielchen. Dass du deine Macht über sie unter Beweis stellen willst. Du denkst, dass du sie für deine emotionalen Schmerzen bestrafen musst, weil sie dir sooft schon das Herz gebrochen hat. Dabei willst du unterbewusst nur die Trennung hinauszögern.

Oder ihr seid getrennt, er steht am Wochenende besoffen um 5 Uhr morgens vor deiner Tür  und ist so paranoid, weil du seine 56 Anrufe nicht erwidert hast, dass er denkt, dass du nach zwei Tagen Trennung in deinem Bett einen anderen Mann liegen hast. Du daraufhin deinen Ex reinlässt, weil du ihn vermisst hast, weil du Angst vor der Meinung deiner Nachbarn und davor, dass er wirklich glauben könnte, was er dir vorwirft. Was ist die Folge? Es fliegen nicht nur Worte durchs Zimmer. Nachdem er sich vergewissert hat, das niemand bei dir ist, verfliegt die Angst und die Wut kommt hoch. Sein Ego spricht und sagt: Wer bist du, dass du mich in diese Situation steckst? Du steckst also seine Aggressivität ein, weil du ihn dazu gebracht hast, weil er das eigentlich auch nicht will, weil er das macht, da er dich mehr liebt, als er sonst jemanden geliebt hat.

Oder ein letztes Beispiel: Du bist auf der Arbeit. Ihr streitet euch per Smartphone und er droht dir wieder mit irgendwelchen kranken Sachen und weil du nicht reagiertest, wie er will, sagt er nur: „Du wirst schon sehen“. Nach Feierabend spät abends wirst du dann „abgeholt“. „Komm mal mit mir hier lang“ ist das Erste was du zu hören bekommst und sein Kopf nickt in eine kleine Seitenstraße. Du verabschiedest dich nett von deinen Kollegen, sagst zu ihm mutig: „Lass uns hier lang gehen“ und wählst die Hauptstraße, weil du schon weißt, was dir bevorsteht. Nachdem deine Kollegen weg sind, rennst du. Du rennst obwohl du weißt, dass es keinen Zweck hat. An einer menschenbelebten Straße bleibst du stehen, außer Puste und er in deinem Nacken. Ihr streitet euch nun in der Öffentlichkeit. 20 Leute stehen um euch herum und schauen dem Theater zu. Du blickst dich um, während des Streites und siehst einen jungen Mann, der sich dem Geschehen langsam nähert. Du hoffst, dass er sich nicht einmischt, weil er ein Hemd ist und du in dem Chaos noch Zeit für Mitleid hast. Als du siehst, dass er grade mutig werden will, sagst du zu dem Psychopathen gegenüber: „Okay“ und blickst in eine Gasse ganz in der Nähe. Die Konsequenz ist seine Rotze in deinem Gesicht.

Wenn man sowas liest, dann glaubt man kein Wort davon. Nicht einmal, dass es solche Beziehungen gibt. Nicht mal, dass sich einige Menschen so behandeln lassen. „Wie im Film…“, schießt es einem durch den Kopf. Aber warum bleibt man bei diesem Menschen? Was liebt man an einer Person, die einen so quält? Ob ich eine wirkliche Antwort darauf kenne, weiß ich nicht. Hat man vielleicht eine masochistische Ader? Oder eine Borderline Persönlichkeitsstörung? Wahrscheinlich. Meistens ist einer von beiden so aufgewachsen. Der Vater schlägt die Mutter, also schlägt der Sohn seine Freundin. Oder der Vater schlägt die Mutter, also lässt die Tochter sich vom Ehemann schlagen. Ich weiß auf jeden Fall, dass es irgendwo anfängt, bei einem kleinen Fehler und einer überschreitet die Grenze. Von seinen Gefühlen getrieben, blind vor Wut. Darauf folgen immer weitere Aussetzer. Dein Gegenüber erhofft sich Respekt zu verschaffen und zerstört die Bindung zwischen dir und ihm/ihr. Denkt man zwar, aber das Gegenteil passiert meistens: „Was einen nicht tötet, macht einen nur stärker“ und schweißt beide mehr zusammen. Deine Seele, dein Herz, deine Persönlichkeit bricht von mal zu mal etwas mehr. Und du denkst, dass du es wirklich verdient hast. Hast du aber nicht!

Meistens ist er ein aggressiver Charakter, der für seine Wut bei Freunden und Familie bekannt ist. Aber es ist immer dasselbe, die Frau steht auf das Arschloch und der Mann sucht sich eine Frau die mithalten kann. Eine Frau die ihn bändigt. Und wir Mädels wollen immer bändigen. Den Löwen zähmen. Die Eine sein, die ihn zu einem Kätzchen macht. Sorry, aber das ist BULLSHIT. Beide brechen sich das Genick und gehen noch beschädigter als vorher aus der Beziehung. „Harte Schale, weicher Kern“. Es ist wahr. Diese Arschlöcher besitzen einen weichen Kern und der macht es der Frau schwer zu gehen. Meistens ist der Schläger eine schon gebrochene Person. Irgendwo ist etwas schief gelaufen im Leben, mit höchster Wahrscheinlichkeit in der Art und Weise der Erziehung. So, wie lässt du nun diesen Menschen mit seinem Leid alleine? Wenn er weinend vor dir kniet und dich anfleht zu bleiben, während er dir sagt, dass er nur dich in seinem Leben hat, das ihm so gut tut. Wie willst du dann gehen? Jeder gesunde Mensch sagt hier: „Du bist nicht sein Therapeut“. Und diese Menschen haben Recht. Ohne Wenn und Aber! Bevor ich weitere Bespiele und Erklärungen nenne, weiß ich, dass euch nur eins hilft: Selbstdisziplin. Wenn man da raus will, dann hilft nur die Selbstbeherrschung. Egoismus. Nicht nur Überleben, sondern wieder Leben. Dieser Beziehung muss ein Ende gesetzt werden, denn man hat schon so viel zerstört, dass diese Beziehung keinen Sinn mehr hat. Nichts gesundes, nichts fruchtbares wird mehr aus euch beiden Entstehen. Hol dir Menschen, von denen du immer gedacht hast: „Die verstehen unsere Beziehung nicht“. Das sind die Richtigen, die dich Back On Track bringen. Nur mit Stärke und Hilfe kommt man aus diesem Schlamassel wieder heraus. Du wirst dir noch nach Jahren deine Wunden lecken, aber es wird zu 100% besser.

Meine Persönliche Wahrheit

Ich kann hierzu nur sagen, dass ich denke, dass oft auch Menschen mit einem Suchtpotential nur schwer von solchen Beziehungen wegkommen. Die Beziehung wird zur Droge und man lässt nur schwer los voneinander. Außerdem glaube ich, dass diese Menschen sich wirklich lieben, auch wenn andere sagen, dass das keine Liebe sein kann. Und als drittes und Wichtigstes bin ich davon überzeugt, dass diese Personen gar nicht wissen wie wertvoll sie füreinander sind bis sie sich für immer verlieren. Also bevor es zu spät es, fahrt einen Gang runter, bedient euch eures Verstandes und rettet eure Liebe. Und falls es zu spät ist, dann macht euch los, egal, wie sehr es wehtun wird. Holt euch Hilfe und werdet zu einer robusten Persönlichkeit.

people will hate you, rate you, shake you and break you. but how strong you stand is what makes you. – khloe kardashian

Brauchen wir wie die Amis einen Plan B?

Hi,

ich weiß, ewig her… Woran das liegt?

Wir sind in die Türkei geflogen, es ist viel passiert, viel schlimmes, viel schmerzhaftes und ich habe meinem Mann versprochen nichts darüber zu schreiben. Ich wusste genau, welche Formulierungen ich in meinen Beitrag gesetzt hätte. In meiner Fantasie hatte ich einen Fluss von Bildern und Wörtern und er floss und floss und floss. Aber mit der Bitte meines Mannes setzte ich einen Staudamm. Einen Staudamm meiner Gedanken. Höre grade BigFm und es läuft unnormal gute Musik, dass ich mich nicht konzentrieren kann, aber weghören, will ich auch nicht… Also, habe ich seit August eine Blockade. Meine Gedanken drehen sich immer noch, um die Geschehnisse und das Drama, dass sich in der Türkei abspielt. Tja, seitdem wird der Schrecken auf diesem Planeten ja nicht weniger. Putin droht weiter mit seinen Atomwaffen, Clinton konnte sich nicht durchsetzen und unsere verehrte Merkel bekommt den Mund nicht auf.

Jeder Türke, Libanese, Albaner, etc… und jeder Deutsche, der in einer Großstadt oder in NRW aufgewachsen ist, kennt diese Situation: Tim und Ahmet geraten in einen Konflikt, ob in der 4. Klasse, auf der Hauptschule oder der Universität, im Einkaufszentrum oder im Club, Ahmet zieht die Augenbrauen zusammen und streckt die linke noch hoch. Sie streiten und Ahmet öffnet den Mund, wie ein Löwe, der seine Zähne fletscht, währen Tim die Schultern hochzieht, seine Augen groß macht, um plötzlich jedem Konflikt aus dem Weg zu gehen, um nicht auf die Fresse zu bekommen. Ja, das macht unsere Kanzlerin gerade auch. Sich in die Hose scheißen vor Erdogan und den Mund nicht aufbekommen, damit ihr die Fresse nicht poliert wird. Mach dich endlich grade, Angela. Zeig dein Rückgrat, damit wir hinter dir stehen können. Ein kurzer Appell. Das vermittelt auf jeden Fall Merkel. Es geht hier doch lange nicht nur um die Flüchtlinge. Es ist die Angst, die Türkei als wirtschaftlichen Partner zu verlieren. Die Lage der Türkei ist so wichtig, wie für die USA damals die Ölreserven des Iraks. Also was tun, wenn uns dieser aggressive Partner den Rücken kehrt? Tja… Im Großen und Ganzen weiß jeder, was auf uns zu kommen wird. Überall diese Begriffe: Angst und Krieg. Unvermeidlich, aber früher oder später kommt es zum Kräftemessen der großen Diktatoren. Während wir mit dem Finger um uns zeigen, sollten wir uns die Frage stellen, wen wir wohl nächstes Jahr in den Bundestag wählen. Mal sehen, wie viel Prozent die AfD schafft… Gerechnet wird damit, dass sie die drittstärkste Partei unseres Landes wird. Gute Aussichten für uns Schwarzköpfe sind das wohl nicht.

Während ich euch nicht langweilen wollte mit den politischen Gedanken, die ich habe, dachte ich, dass ich warte bis sich der Stress gelegt hat und wir wieder über schöne Dinge schreiben können, aber da kann ich scheinbar noch lange warten. Also habe ich mich überwunden einen Beitrag zu machen ohne eine spezielle Message. Einfach schreiben…

Gestern war ich bei meinem Neurologen und habe mich natürlich ausgiebig über den politischen Zustand der Welt unterhalten und er sagte da etwas, was ich für durchaus wahrscheinlich halte und was hängen geblieben ist. Falls sich unsere Diktatoren bekriegen, wird es hier in Europa passieren. Es klingt logisch. Es ist plausibel und noch erschreckender. Plan B für uns: Ab nach Australien ;).

Meine Wahrheit für euch:

Meine Eltern predigen mir, seitdem ich denken kann, dass Bildung und Lesen das Wichtigste auf der Welt seien. Sie hatten recht. Während wir uns damit beschäftigen, welche Tore in der Bundesliga gefallen sind, ob Kylie Jenner immer noch mit Tyga zusammen ist und wann wir Shirin David endlich bei DSDS bewundern können, führen da draußen Menschen unser Leben ins Verderben.

Während unsere verwöhnten 0815 Deutschen mal wieder nur am Maulen sind und nicht zufrieden zustellen sind, plant Putin seine Landsleute aus Europa zu schaffen, weil er irgendwelche kranken Pläne mit uns hat. Wir sind so verwöhnt, dass wir unser Leben nicht mehr zu schätzen wissen. Während du dein Hartz4 – Geld in deinen Arsch gesteckt bekommst, welches mein Vater für dich finanziert, meckerst du, warum ich auf einem Gymnasium war und wie ich mir einen Porsche leisten kann. Während sich Ayse den Arsch aufreisst, doppelt so hart arbeitet wie eine Stefanie oder Mira, schimpft Justin, der seine Hartzglotze und die Flasche Königshof nicht aus der Hand gibt, darüber, warum Ayse hier arbeiten darf und Geld verdient. Verdammt, mir fällt es schwer an dieser Stelle nicht zu fluchen. Denn in seinem Spatzenhirn hat er es mehr verdient, da es eine große Leistung ist, sich nicht von der Stelle zu bewegen und seine Kinder mit vollgeschissenen Unterhosen tagelang rumlaufen zu lassen. Da fällt mir dieses Bild ein von zwei Köpfen im Querschnitt. Habe es gesucht und nicht gefunden. Der eine Kopf hat ein Gehirn oder ist gefüllt mit Büchern, der andere Kopf ist leer. Der „gebildete“ Kopf schweigt, während der Dummkopf schreit. Wisst ihr welches ich meine? So ist es hier doch aus… Vor fünf Jahren konnten wir über Schackline, Dustin und Justin lachen… Mitterweile tut es weh und macht wütend. Zurück zum Lesen. In meinem Leben kenne ich persönlich keinen Mann, der so belesen ist, wie mein Vater. Ich vergöttere ihn dafür. Es gibt viele Eltern, die ihr Wissen gerne weitergeben und erzählen, was sie wissen. Ich konnte mit meinem Vater eigentlich nie über solche Dinge reden, wenn ich heute noch frage: Und was geht bei Erdogan momentan so? Dann kommt immer dieselbe Antwort seit 20 Jahren: Geh und recherchiere selbst. Früher war es recherchieren, heute sagt er: google selbst.Ich habe es gehasst. Je älter man wird, um so mehr versteht man gewisse Dinge. Seine Message ist also nach so vielen Jahren dann doch bei mir angekommen: Bediene dich deines eigenen Verstandes! Bilde dich und bring es dir selbst bei. Leute, niemand ist dafür verantwortlich, was wir im Leben erreichen. Das liegt zum größten Teil in unserer eigenen Hand. „the struggle you’re in today is developing the strength you need tommorow“. Also habe ich doch eine Message für heute: Leute, wir müssen uns bilden. Klischee, aber: Wir sind die Zukunft dieses Planeten. Es ist nie zu spät. Mein Horizont ist in vielen Dingen auch noch beschränkt, aber wo für hat mein ein Smartphone. Die Nachrichten und Bücher tragen wir immer bei uns.

Der nächste Beitrag geht dann wieder über Bräute, Anziehsachen und Essen, denn wir wollen uns mit diesen wichtigen Dingen des Lebens nicht beschäftigen. Dafür ist ja jemand anderes zuständig… Hoffentlich dürfen wir es nicht ausbaden… (mit this is how we do it – montell jordan im Hintergrund)

Just to know that you’re a badass bitch is what life is about – Khloe Kardashian

Peace.

Eine Märchenhochzeit lässt grüßen

 

MundMs2k

So viel Zeit vergangen und nicht mehr von den anderen Hochzeiten berichtet… Diese Hochzeit muss ich aber definitiv noch erwähnen, weil sie einfach traumhaft war.

Also, während wir vor einiger Zeit Hochzeit No.2 verpassten, freuten wir uns auf umso mehr auf die Hochzeit von Maria und Murat. Zum ersten Mal war ich auf eine Hochzeit eingeladen, die nur für so wenig Menschen ausgerichtet war. Ca. 90 Personen. Wow! Für einige Menschen wahrscheinlich immer noch eine ganze Menge, für mich eine überschauliche Runde.

Wie es natürlich an so einem Tag sein muss, kamen wir zu spät. Wir waren die letzten – aber immer noch vor der Braut. Vor dem Eingang zum Innenhof, ließ sich mein Mann noch die Krawatte von einem italienischen Herren binden. Er war hervorragend angezogen, war wahrscheinlich Mitte 60, also für einen Klischee Italiener etwas groß gewachsen und sehr schlank. Die Haare saßen perfekt. Kurz gesagt, er sah aus wie ein Mafioso. Aber ich spreche hier nicht von irgendeinem tätowierten Muskelprotz. Ich meine die Alte Schule. Marlon Brando oder Al Pacino in „der Pate“. Es wirkte aber nicht abschreckend. Ganz im Gegenteil. Man verspürte also schon beim Eintreten den Begriff „Familie“. Wie sich später herausstellte, war es natürlich der Onkel unserer Braut.

Da wir zu spät kamen, hatten wir natürlich auch nur die billigen Plätze und durften stehen. Hier möchte ich mich kurz bei meinem Mann dafür bedanken, ich hatte mit der Verspätung nichts zu tun.

Die Braut wurde von ihrem Vater hereinbegleitet und dieser Moment hatte einfach etwas zauberhaftes. Während wir alle aufstanden, beobachteten wir die Braut. Ich versuchte den Moment einfach einzufangen, denn es war, als würde für einen Moment die Zeit einfrieren. Wir waren in einem Raum, der wie eine kleine, schlichte Kapelle dekoriert war, aber eigentlich keine Kapazität für 90 Personen hatte. Alle quetschten sich also noch mehr aneinander, um den beiden möglichst viel Platz für den Durchgang zu ermöglichen. Als wir dann bemerkten, dass diese dann aber um uns herum liefen und am anderen Ende eintraten, ging ein leises Raunen durch den Saal und man hörte das Gelächter einiger. Jedenfalls sah ich wie glücklich meine Freundin war, denn ihre Augen strahlten förmlich, als sie an uns vorbeiglitt mit ihrem kleinen, süßen Vater. Es fand eine symbolische Trauung statt, in der das Kennenlernen des Paares beschrieben wurde. Der Cousin des Bräutigams stand neben uns und vermittelte mir das Gefühl, als sei er genauso aufgeregt und glücklich wie Murat selbst. Zwischendurch jubelte er noch laut und rief etwas dazwischen und bestätigte somit meine Vermutung. Aber warum auch nicht. Sein Cousin heiratet und das nur einmal!

Nach der Trauung ging es nach draußen in den Hof. Zwischendurch wurden Häppchen verteilt und Getränke konnte man auch erhalten. Durch die ganzen Pflanzen die überall wuchsen und auch wucherten, hatte das ganze einen verspielten Hauch. Überall blühte Flieder und verleihte reizende Atmosphäre. Ich verlinke euch hier noch mal die Seite der Location. Der Innenbereich ist im Shabby-Chic Stil eingerichtet und diese Stilrichtung zieht sich bis in die WCs wie ein roter Faden. Vielleicht gefällt es nicht jedem, aber wie das so ist, saßen wir dann auch mal mit den Mädels alleine und haben gequatscht und jede war begeistert. Vielleicht war es die Stimmung, die alles noch perfektionierte, aber auf einmal fanden wir Mädels uns bei der Planung unserer Hochzeitsjubiläen und dieses mal mit nur 100 statt 1000 Personen wieder.

Als wir dann irgendwann drinnen saßen, ging das Programm weiter. Mein Lieblingsonkel sang auf der Tanzfläche mit dem Mikorofon italienische Lieder und gab dem ganzen noch seinen eigenen Flair. Mein Mafioso-Onkel wird emotional, will singen, trinken und stolz von seiner Nichte prahlen. Hollywoodreif.

Und letzten Endes musste es ja dazu kommen, dass der eben besagte Cousin, Okhan, eine Rede halten musste. Ja, ich mag keine Reden. Meistens sind sie trocken und langweilig und emotionslos und zu lang und langweilig. Doppelt hält besser. Aber diese Rede war alles andere als langweilig oder emotionslos. Am Ende dachte ich nur: Wann hört er auf zu reden? Nicht weil sie so schrecklich war, sondern weil ich nicht heulen wollte. Jedoch hätte ich mir ja denken können, dass die Pointe zum Schluss kommt und ich zitiere nur den letzten Satz, der mich zerschmettert hat wie damals der Eisberg die Titanic.

„Ich hab‘ mir immer gewünscht, du wärst so wie ich.

Heute wünschte ich, ich wär‘ so wie du“.

Leute, während des Tippens bekomme ich wieder Gänsehaut. Ich weiß nicht, ob man so etwas überhaupt über einen Blog vermitteln kann. Aber wenn ein Extrem solche Worte zu seinem Gegenpol sagt, dann sind das starke Worte. Worauf ich hinaus will: Ich habe geheult wie ein Baby! Und ich habe nur aufgehört, weil alle irgendwann anfingen mich merkwürdig anzuschauen. Ehrlich. Es waren 15 Minuten vergangen, alle lachten schon längst wieder und unterhielten sich, während ich noch zerschlagen da saß und über diese Worte nachdachte.

Das Programm verlief noch sehr unterhaltsam weiter und war super organisiert. Natürlich gibt es immer Verzögerungen oder Unterbrechungen auf Hochzeiten, aber die Improvisation lässt grüßen. Ich muss kurz auf’s Essen eingehen und nochmal das La Dü loben. omg. Es gab drei unterschiedliche Gerichte mit jeweiligen Beilagen, wie Kartoffeln oder Spargel. Man hatte die Auswahl zwischen, Fisch, Perlhuhn und Steak. Ich kam mit riesigem Hunger auf die Hochzeit, war aber leider schon nach der ersten Portion (Steak) satt. Ich habe mir dann noch eine zweite Portion gegönnt, denn ich wollte unbedingt wissen, wie das Perlhuhn schmeckte. Es war ein Traum. Ich hatte in meinem Leben noch nie ein so saftiges Hähnchen. Also Leute, ich kann euch diese Location echt nur ans Herz legen.

Schließlich kamen wir dann zum Tanzen. Leider war da schon meine Batterie so gut wie leer. Letztens hatte ich ein Gespräch mit meinem 15- Jährigen Bruder, der mich fragte, wann ich immer schlafen gehen würde. Als ich darauf antworte: „Meistens gegen 23 Uhr“, musste er lachen und sagte „Abla, du bist alt geworden!“. Naja, ich verharmlose es einfach mal mit dem Satz: „Ich habe einen geregelten Wochenablauf“. Bei mir ging also nicht mehr wirklich was. Das Tanzen habe ich dann den Anderen überlassen und stand meistens nur dabei. Mein Manko für die Location: Es gab kein Redbull. Ich trinke leider keinen Kaffee und für so einen langen Tag braucht man einfach Koffein um durchzuhalten. Aber ist halt mein persönliches Manko, denn für andere gab es jede erdenkliche Art von Kaffee. Der Abend klang schön ab und alle amüsierten sich sehr, als wir die Party verließen. Es war definitiv ein unvergesslicher Abend- vor allem für das Brautpaar und ihrer Familien.

Nicht cool genug für dich

Heute mal etwas düsterer als sonst. Der Vorteil eines Blogs: Schreib, was du willst, ist dein Blog, interessiert keinen. Der Vor- und Nachteil bei solchen Posts wie diesem „Öffentlich“ zu sein.

Kennt ihr dieses Gefühl zu forsch und zu direkt für die Menschen in eurer Umgebung zu sein? Wenn Menschen damit nicht klarkommen, wenn man  ihnen einfach mit direkter Art signalisiert, dass einem etwas nicht passt? Verdammt, je älter ich werde, umso mehr hasse ich es! Denn ich bin scheinbar zu 80% nur von solchen Menschen umgeben. Bis vor ein paar Jahren habe ich eigentlich bei jeder Kleinigkeit meinen Senf abgegeben und habe jeden Konflikt in Kauf genommen. Warum auch nicht? Ich stehe zu meinem Verhalten, noch heute, egal was für einen Mist ich baue. Das Problem an der Sache ist, dass niemand damit umgehen kann. Jeder auf diesem Planeten erwartet doch tatsächlich, dass er scheisse abziehen kann und keine Reaktion darauf bekommt.

Actio Reactio, meine Lieben. Nur zur Erinnerung.

Grüßen, wann ich Bock hab! Gestern noch miteinander gelacht, heute wieder zu cool für dich. Morgen wieder so tun, als wäre nichts passiert, denn es ist das normalste auf der Welt nur zu grüßen, wenn man Bock hat. Eben nicht! Aber ey, die ehrliche Haut steckt das weg. Hat dickes Fell und so. Oder was auch geil ist, kennt ihr diese Menschen, die sauer auf einen sind nur weil man Streit mit dem besten Freund hat? Bitte, wohin mit dieser falschen Loyalität? Wo ist dein Charakter geblieben? Oder ey, wisst ihr, welche noch gut sind. Die liebe ich besonders, die geben einem das Gefühl wieder 12 zu sein: ich nehme jetzt irgendwelche Namen. Hannah, Sarah und Jenny sind best Friends. Jenny macht was, das Hannah nicht passt und fuckt bei Sarah über sie ab. Sarah regt sich über Hannah auf und will das Jenny verklickern, Jenny rennt zu Hannah und sagt ihr das und jetzt kommt’s… Hannah ist so schlau und sagt: Jenny, eigentlich ist Sarah die Bitch, die versucht uns auseinander zu bringen. Und ZACK! Hannah,der Fuchs, hat ihren Arsch gerettet und letzten Endes ist Sarah die gearschte. Ja, auch mit Ende 20 kommt man noch in solche Situationen.

Oder kennt ihr das Gefühl: a und b gehören zusammen, b und c auch. A ist asozial zu c, aber c hält den Mund, damit b glücklich ist? Denn an diesem Punkt bin ich mittlerweile, ich schweige. DENN egal wie man es dreht und wendet, am Ende ist man der Böse, der kriechen soll. Weil harte Schale verträgt alles. Ob das Leben wohl versucht diese Schale über all die Jahre zu brechen? Nun stellt sich mir die Frage, da ich schweige, um niemanden zu verletzen, weil der Mensch von Natur aus die Wahrheit nicht verträgt: Fangen die Menschen an auf meiner Nase rumzutanzen? Oder was nehme ich hier falsch auf? Gegrüßt werden, wann der andere Bock hat, nicht weil man Mist gebaut hat, sondern „einfach so“. Was wollen diese Menschen damit bezwecken? Einen dreckig behandeln? Erniedrigen? Oder wartet! Die sind auch geil: Während man etwas sagt, kurz antworten und einfach umdrehen und gehen. Gar nicht antworten und gehen, gibt es natürlich auch.

Jetzt stellt sich jedem die Frage, warum tust du dir das an? Scheiss auf diese Menschen! „Weil harte Schale, die steckt das weg! Die juckt das nicht. Die merkt das nicht mal. Die ist hart im Nehmen“. Wenn man eine große Schnauze hat, sollte man es mit sich bringen, gut einstecken zu können. Ich kann das, keine Frage. Ich vermute aber, dass das der Grund ist, warum ich immer in Konversationen verwickelt werde, in denen der andere in Schutz genommen wird, DENN er/sie ist sensibler, er/sie ist kleiner, er/sie ist älter, er/sie verträgt einfach nichts. Jedenfalls wird am Ende immer alles so gedreht, dass ich mich entschuldigen soll. Vielleicht kann mir jemand ja beantworten, warum das so ist. Ich sehe es zu subjektiv, um zu begreifen warum. Zu dem Punkt warum ich es hasse, je älter ich werde. 28 Jahre meines Lebens so gelebt und fast immer gesagt bekommen, dass ich einknicken soll. Ich habe oft viele Kämpfe geführt. Keinem Konflikt bin ich aus dem Weg gegangen und habe alles in Kauf genommen, wenn ich wusste, dass ich im Recht bin. Mein Gerechtigkeitssinn ist aber mittlerweile abgestumpft, denn die Welt ist nicht gerecht. Die Welt weiß nicht, was es heißt „fair zu sein“. Sie ist erbarmungslos und nur gut zu den Heuchlern… Als ich das dann begriff, fing ich an zu schweigen. Alles was nun Konflikt heißt, heißt für mich „Ciao!“. Trotzdem findet es mich immer noch. Die Welt, sie macht sich einen Spaß daraus. „Lauf so viel du willst, vor mir kannst du nicht entkommen“. Ich will keine Herzen mehr brechen nur um im Recht zu sein, nur um zu beweisen, dass meine Intention eine Reine ist. Also sollen die schamlosen, schamlos und die bedingungslosen bedingungslos bleiben.

Meine Wahrheit

Ist es nicht so, dass wenn Dreck kommt, er nicht alleine kommt? Wenn etwas scheiße läuft, dann richtig. Gib ihm, oder gar nicht. Eins habe aus den letzten Woche für mich erschließen können: Umgib dich noch mehr mit Dingen und Menschen, die dir gut tun. Und mit dem Rest? Schließ ab. Schließ es aus deinem Leben aus. Lass es nicht in die Nähe deiner Liebsten. „Az olsun. Öz olsun“. „Es soll wenig sein. Es soll rein/echt sein.“ Auf einer Internetseite stand: In der Kürze liegt die Würze. Vielleicht in der Kürze der Freundschaften. Lieber wenige Freunde, aber dafür richtige Freunde. Ich bin eindeutig urlaubsreif. August- wo bleibst du nur?

 

Hochzeit No. 1

Also, der Marathon hat begonnen. Nachdem wir eine Woche vorher schon auf dem tollen Essen nach dem Standesamt unserer Freunde waren, folgte darauf die Hochzeit meiner alten Schulfreundin. Seit Jahren im Kontakt und immer für einander da gewesen, brachte mir das eine wichtige Position auf ihrer Hochzeit. Mental versuchte ich ihr eine gute Stütze zu sein, denn auch hier kamen die typischen Probleme zum Vorschein und stellten somit das Paar auf eine große Probe. Es war eine Libanesisch- Türkische Hochzeit. Wenn man selbst so eine Prozedur noch nicht erlebt hat, ist man wirklich überfordert. Nachdem der Bräutigam mit seiner Familie die Braut abgeholt hat, machten wir uns alle auf den Weg zum Saal. Kennt ihr das, wenn die Hochzeit in einer anderen Stadt ist und man muss erst mal ne Stunde fahren bis man ankommt? So war es dieses Mal bei uns, eigentlich kein Problem. Warum das bei mir zu einem Störfaktor wird, erklärt sich gleich von selbst. Nachdem ich meine Freundin abgeholt hatte, machten wir uns direkt auf den Weg. Die Zeit verflog und wir waren ganz schnell in der Stadt angekommen.

Kurzer Stopp bei Rewe, noch mal ein Redbull und frische Erdbeeren gegönnt und auf dem Parkplatz geparkt. Wir waren stolz wie Oscar, dass wir einen guten Parkplatz bekommen haben. Schnell die High Heels an und ab in den Saal „RomAntik“. Ich muss lachen, wenn ich dran denke. Wir sehen überall Kennzeichen mit der Zahl 38, die in der Türkei für die Stadt Kayseri steht, weder der Junge noch das Mädchen kommen aus Kayseri, aber was soll’s? Wahrscheinlich seine Nachbarn. „Hatten seine Eltern nicht ein Haus dort?“, schoss es mir durch den Kopf. Am Eingang des Saals werden wir von den Familien begrüßt. Meine Freundin fragt mich, wer Mutter und Vater waren und ich antworte: „Keiner von denen“. Vielleicht waren sie mit etwas anderem beschäftigt. Die Kamera war auf uns gerichtet und filmte uns beim Reinkommen. Die Kamera – Typisch für Hochzeiten aus der Türkei oder generell aus dem Nahen Osten. Wir freuten uns, dass wir direkt in der Nähe des Brautpaares einen Tisch gefunden hatten. Natürlich war das Paar noch nicht da. Also schrieb ich der Braut. „Hier ein Foto vom Saal. Flash! Es ist schon voll, ihr könnt eigentlich kommen. Wo sind eigentlich deine Eltern? Kann keinen sehen“. „Sind alle da. Machen uns auf den Weg. Sind gleich da“.

Wir hatten es uns richtig gemütlich gemacht. Knabbereien gegessen, getrunken, und den Saal analysiert. Hässlich! Warum „RomAntik“ weil alles einfach „antik“ gestrichen wurde. Bitte stellt euch jetzt keinen Stuck vor oder so. Es wurde auf billigste Art  altes Gemäuer an die Wände gestrichen. Nicht umsonst dike ersten drei Buchstaben. Möchtegern Colloseum. Ich dachte nur: „Wie konnte sie sich für diesen Saal entscheiden?“ Die Band rief zwischendurch „Kayserilierimiz nerde?/ Wo sind unsere Leute aus Kayseri?“.  Und wieder dieser Gedanke: „Die haben aber viele Freunde aus Kayseri“. Wir spekulierten, wer wohl die Schwestern des Bräutigams waren und hatten zwei junge Mädels gefunden, die den Beschreibungen entsprachen. Das beruhigte uns. „Würde ich jemanden kennen, würde ich tanzen gehen“. Aber immer noch niemand aus Krefeld in Sicht und auch von den Brautjungfern keine Spur. Aysi drängte mich schon, nicht die ganze Zeit rumzusitzen, aber ich konnte mich nicht überwinden. „Wenn Miri da ist, dann…“.

Nachdem 40 Minuten vergangen waren, wir das Obst gegessen, die Knabbereien verputzt waren und das Brautpaar jeden Moment kommen sollte, kam mir ein Gedanke: „Aysi, kann es sein, dass wir auf der falschen Hochzeit sind?“. „Nein Mann, niemals! Meinse?“. Tja also philosophierten wir erst mal: Wo waren die Eltern? Niemand hier, den wir kannten. Und die Band rief wieder nach ihren Kayseriten. Wieder eine Sms an die Braut: „Schatz, schau mal auf das Foto. Bin ich überhaupt im richtigen Saal???“. 1 Minute später: „Nein“.

Leute, stellt es euch vor. Ist es euch schon mal passiert? Nein? Ja, sowas passiert auch keinem normalen Menschen. So etwas passiert nur mir. Eine Stunde auf der falschen Hochzeit. Gebt euch das. Mädchen, wo ist dein Kopf? Hallo? Klopf. Klopf. Jemand da? In dem Moment anscheinend nicht. Also nichts wie weg! Den verschmutzten Tisch hinter uns lassen. Komische Blicke von unseren Tischnachbarn kassieren. Wieder zum Eingang. Wieder an der Kamera und wieder an den Eltern, die nicht die Eltern unseres Paares waren, vorbei. Zum Glück hatte ich nicht getanzt. Draußen. Überall die Kennzeichen mit der 38. Und dann entdeckten wir der Wagen des Brautpaares. Nicht unser Brautwagen. Auf dem Weg nach draußen, sagte meine Freundin noch: „Ich glaube, wir sind nicht falsch. Es ist doch die richtige Adresse“. Unsere Braut war Brünett, diese Braut hier war Blond. Endlich glaubte auch Aysi, dass wir definitiv nicht auf der richtigen Hochzeit waren. Nach einem kurzen Telefonat mit der Braut, hatte ich nur Fetzen aufschnappen können. „Auf der Straße sind mehrere Säle, ihr müsst ins „Deluxe“, ganz am Anfang der Straße“. Wir waren am Anfang der Straße. Nach unserer Auffassung jedenfalls. Wir stiegen ins Auto, wieder Schuhe wechseln, zum Kotzen. Auf die Straße gefahren, fragten wir dort den Lotsen, der jeden auf die Parkplätze einwies. Ein 18-Jähriger, dem es scheinbar die Sprache verschlagen hatte, das ihn zwei Mädels ansprachen, denn er konnte uns in keinem vernünftigen Satz sagen, wo wir hin mussten. Wieder Fetzen. „Zurück auf den Parkplatz. Ihr hattet einen guten Parkplatz, schnell. Ihr… wieder zurück. Da ist so ein Gang. Da lang gehen.“ „Wieder durch den Saal?“. „Nein, einfach da lang“. Ach so. Danke, du Genie. Nachdem wir geparkt hatten, machten wir uns auf den Weg, nach diesem „Durchgang“. Es stellte sich heraus, dass er den Bürgersteig meinte und unserer eigentlicher Saal, direkt an dem „RomAntik“ lag. Scheinbar wurde eine Lagerhalle einfach in zwei geteilt. Also musste das schon öfter passiert sein…

Endlich! Dieses Mal wurden wir auch von den richtigen Menschen begrüßt und es gab auch endlich bekannte Gesichter. Der restliche Abend verlief wie jede türkische Hochzeit. Groß, pompös und laut. Ich liebe es,aber würde ich noch mal heiraten, dann nur mit 150 Leuten. So privat und familiär wie nur möglich. Mein Manko für den Abend: zu wenig arabische Musik. Es waren zwar wesentlich mehr Türken da, aber das hätte ich mir doch gewünscht. Aber die Hochzeit verlief wirklich schön, alleine weil ich meine Freundin hab strahlen sehen.

Ich wünsche euch noch schöne Restpfingsttage :-*

Kind und Uni: Und ob!

Stress… Stress… Stress…

Die Uni hat wieder begonnen und der Alltagsstress bekommt eine weitere Disziplin. Meist sind Menschen erstaunt, wenn sie hören, dass man während des Studiums geheiratedt hat. Diesen Menschen binde ich gar nicht erst auf die Nase, dass ich einen einjährigen Sohn habe.

Wenn wir ehrlich sind, haben die meisten Mädels Angst davor Kinder zu kriegen.

Und eins für die Herrenwelt da draußen: Frauen haben genauso Schiss vorm heiraten wie ihr! Der Unterschied ist, dass wir uns das nicht anmerken lassen. Als wenn keine Frau denkt: Mach ich das Richtige? Oder schaff ich das? Mein Leben lang mit ein und derselben Person. Ja, wir freuen uns darauf zu heiraten, aber fragt mal eine enge Freundin wie es ist, kurz davor. Panik in den Augen aller Frauen. Kleiner Scherz, jetzt hab ich übertrieben. Aber die Angst vor Verantwortung und davor zu versagen, die haben wir auch!

Organisation- Das A und O

Aber jetzt zum Kinder kriegen, denn hier ist die Angst noch größer. Wie mach ich das bloß? Kind und Uni und Mann und Haushalt und und und… Also wenn man ehrlich ist, irgendwas bleibt immer auf der Strecke. Bei mir ist es momentan der Haushalt. Ich hab aber auch noch nicht die perfekte Routine drin. Also der Schlüssel zu allem: Zeitmanagement! Ohne einen ordentlichen Zeitplan funktioniert schon mal gar nichts. Für alle die darin gut sind. Ich bin darin scheisse, also mach ich es nach Gefühl, deswegen das Chaos… Der nächste wichtige Punkt, eigentlich noch wichtiger als die Planung: Unterstützung! Sei es euer Mann, der mal euer Kind übernimmt, weil er später aus dem Haus muss, die KiTa, die für arbeitende Mütter/Väter lebensrettend ist oder aber die Familie, die manchmal die Rolle der KiTa übernimmt. Bei uns ist es meine Schwiegermutter. Ich wünsche jedem so eine hilfsbereite Schwiegermutter/ Mutter. Die Frau ist der Wahnsinn! Da unser Kleiner erst ab August in den Kindergarten kommt, ist er von Di- Do zu ihr. Ich meine, wenn es nach ihr ginge, wäre er auch noch die weiteren 4 Tage der Woche bei ihr. Ohne ihre Unterstützung würde ich noch ein Semester aussetzen müssen. Also wenn man keine Tagesmutter hat oder keinen Tagesstätte, dann muss man auf die Familie zählen können. Vielleicht ist aber auch die Nachbarin diese Person oder aber eure beste Freundin. Aber der Schlüsselbegriff ist hier: Unterstützung. Leute, habt echt keine Angst, dass ihr euer Leben verliert, oder nie wieder frei seid. Ja, also aller Anfang ist schwer! Und am Anfang braucht jedes Kind die ungeteilte Aufmerksamkeit der Mutter, ABER nehmt euch die Zeit. Es sind doch nur ein paar Monate eures Lebens. Die Arbeit läuft nicht weg, ihr werdet durch euer Kind nicht behindert, denn es gibt hier in Deutschland immer eine Lösung. Babys können mittlerweile mit 4 Monaten in die KiTa gegeben werden. Was wollt ihr noch?  Macht euch nicht verrückt. Alles spielt sich ein und man macht sich zu viel Stress bevor es passiert ist. Es ist wie mit der Panik vor der Hochzeit, total unnötig. Die Beziehung läuft so weiter wie vor der Ehe. Keiner hängt dir einen 100 kg Betonklotz um den Hals.

Meine Wahrheit

Klar ist es einfacher, wenn man nicht alles planen muss oder man 30Min länger schlafen kann als mit Kind, okay. Aber mein Gott, man bricht sich nichts, wenn es halt etwas früher aus dem Bett geht. Was ich sagen will: für alle, die Angst davor haben. Habt sie nicht. Es ist wie mit allem im Leben. Vorm ersten Mal hat man immer Angst. Das erste Mal Fliegen. Der erste Kuss. Die erste Achterbahnfahrt. Der erste Besuch bei seiner Familie. Aber wenn man sich drauf einlässt, merkt man, dass es gar nicht so schlimm ist. Überwindet eure Ängste und das im Bezug auf alles!

Auch wenn das Wetter nicht mitspielt: Schönen Tag noch 💋

A Hint of 18 again…

Die Sonne scheint. Die ersten Sonnenstrahlen kommen durch die deutsche Wolkendecke. Endlich wird es warm! Die Autofenster werden während der Fahrt geöffnet und die Musik etwas lauter als sonst gedreht. Die Sonne kitzelt deine Augen durch die getönten Gläser deiner Brille. Man fühlt sich doch direkt besser wenn die Sonne scheint, oder nicht? Ich fühle mich auf jeden Fall besser. Dieses Gefühl von frei sein… Und dann plötzlich: „Anniii“. („Anni“, weil er „Anne“ nicht sagen kann/möchte). Die Stimme meines Sohnes. Und wieder zurück in die Realität. Doch nicht alleine im Auto. Die Musik wieder leiser drehen und schauen, was der Kleine will. Als Mutter gehen die egoistischen Bedürfnisse des Menschen total unter und seien wir ehrlich: heutzutage werden wir vom Egoismus geleitet. Alles Alleine. Das Individuum steht immer an erster Stelle. Heterogenität. Was ist heute schon die Gemeinschaft wert? Sie hat sogar einen negativen Beigeschmack seit der NS-Zeit. Bis zum Tag, an dem man Mutter wird… Es ist einem nicht bewusst, bis das Kind wirklich da ist. Fast nie alleine. Stetig ein Würmchen, das dich braucht und etwas will. Ich will mich nicht beklagen. Ich würde dieses Gefühl niemals eintauschen. Für nichts und vor allem für niemanden auf der Welt. Es gibt nur einen kleinen, nein, winzig minimalen Haken. Der Wunsch ab und zu wieder ein Individuum zu sein.

Youth

Am Samstag war einer dieser ersehnten Tage. Ich war mit der Nichte meines Mannes und ihrer Freundin etwas trinken. Auf einmal fand ich mich zwischen „Was los, Diggah?“ und „Er hat das Telefon in der Hand und verpetzt dich“ wieder. Zwischendurch ein paar Verfluchungen auf Türkisch und viel Gelächter. Was für ein Gefühl. Einfach sinnlos chillen und über Gott und die Welt reden. Nicht über Windeln, Koliken und „Was koche ich heute?“.  Es wurde gelästert und viel über die bevorstehende Zeit philosophiert, denn mit 18 hat man die  ganze Zukunft noch vor sich. Jetzt kommen die Jahre, die das ganze Leben prägen und verändern. Welchen Beruf wähle ich? Werde ich heiraten? Wann werde ich heiraten? An welche Uni gehe ich? Lebensentscheidende Fragen. Wähle ich die Karriere? Oder doch einen Beruf, der sich mit Familie verbinden lässt? Eins hat sich auf jeden Fall nicht verändert: Das Spiel zwischen Jungs und Mädchen. Dieses Hin und Her. Ihr wisst, was ich meine. Für einen Moment konnte ich all meine Verantwortung  von mir lassen und entspannen. Einfach nach hinten lehnen und die Geschichten genießen. Wie gesagt:   Viel Gelächter.

Meine Wahrheit

Jeder, der diese Verantwortung kennt und dieses gestresste Mamileben, weil dich dein Kind auch so fordert: Gönnt es euch einfach mal nicht Mama oder Ehefrau zusein. Trefft euch mit euren Mädels und gönnt euch!